Frühlese 2022 – Teil 3

Auch 2022 nehmen meine Knechte die interessanten Neuheiten unter die Lupe . Und diese Kurzrezensionen kann ich ihnen doch wohl nicht entgehen lassen. Oder? Ausführliche Spielkritiken erscheinen selbstverständlich in den kommenden Fairplays.

Aber jetzt erstmal viel Spaß beim Lesen.
Ihr Harry und das ganze Fairplay-Team


Arve D. Fühler: 7SEAS für 2 – 4 Personen mit Illustration von Johannes Hench bei ABACUSSPIELE 2022, Spieldauer 30 Minuten

7Seas

Mutig kämpft ihr euch durch die 7 Weltmeere, stets auf der Suche nach fetter Beute. Auf der Schatzinsel angekommen, findet ihr Gold, Kristalle und Rum. Doch böse Flüche überschatten die Insel und der Krake lauert im wilden Meer. Sammelt die wertvollsten Schätze und segelt den anderen davon.

Thema

Piratengerangel um Gold, Rum, Kristalle bei Flüchen der stürmischen See

Mechanik

Je zehn Karten in vier Farben sind im Spiel. Vier liegen als Beutekarten in der Tischmitte. Mit seinen Handkarten versucht jeder, fette Beute zu machen. Ein ausgespielter Wert darf eine Beutekarte mit gleichem Wert oder mehrere, die in Summe den gleichen Wert ergeben, schlagen. Wer das nicht kann, muss seine Handkarte als weitere Beute in die Mitte legen. Wer die letzte Beute erobert, erheischt einen Vorteil. Die besondere Punktwertung am Ende fokussiert beim Spielen auf bestimmte Kartenwerte.

Für wen ist dieses Spiel?

Anspruchsvolle Kartenspieler und Freunde des italienischen Klassikers SCOPA

Potenzial

Das Spiel hat großes Potenzial bei gewieften Kartenspielern

Pros & Cons

  • Die Lege- und Nimm-Regeln sind eher einfach.
  • Die Bepunktung am Ende einer Runde hat Raffinesse, d.h., das Spiel muss vom Ende her, also mit Wissen der Punktvergabe gespielt werden.
  • Besonderes Augenmerk gelten den 1er- und 7er-Karten.
  • Es gibt den schönen Zwiespalt, wie mit hohen Kartenwerten auf der Hand umgegangen wird. Sie wollen gerne für einen interessanten Beutezug behalten werden, sie nützen beim Ausspielen den anderen wenig.
  • Die Klau-Regel haben wir intern auf Angriffe im Hafen oder NUR gegen den Führenden begrenzt.
  • Zur Punktmarkierung gibt es einen labbrigen Miniplan als Teil der Spielregel, der abgeschnitten werden sollte. Hier musste der Verlag wohl Einsparungen vornehmen, was bedingt akzeptabel ist.
  • Das Spiel hat nichts mit dem Thema zu tun, ehrlicherweise hätte das Material abstrakt bleiben müssen.

Meinung

Bei SCOPA und allen Derivaten bin ich immer gerne dabei. (pen)


Matthew Dunstan und Brett J. Gilbert: THE GUILD OF MERCHANT EXPLORERS für 1 – 4 Personen mit Illustration von Gerralt Landman bei Alderac Entertainment Group 2022, Spieldauer 45 Minuten

The Guild of Merchant Explorers

The Queen has sent out a call to The Guild of Merchant Explorers, asking brave adventurers to voyage to all corners of the kingdom of Tigomé. While the kingdom is flourishing, its maps have not been updated in some time and its great cities have lost contact with one another. With your team of explorers, you will journey over rough seas, majestic mountains, vast deserts, and lush grasslands to establish trade routes between cities, climb far-seeing discovery towers, and visit new villages that have emerged.

Thema

Wir handeln und forschen uns quer durch das Königreich.

Mechanik

Flip & Write, aber mit Kniff. Über vier Zeitalter decken wir wie bei KINGDOM BUILDER Spielkarten auf und platzieren dann – aber alle für sich – Würfelchen auf die Hexfelder unserer eigenen Landkarte. Immer schön nebeneinander. Hab ich eine Region gleichen Landschaftstyps vervollständigt, gründe ich dort ein Dörfchen und sammele Punkte. Sind alle Spielkarten aufgedeckt, endet das Zeitalter und wir räumen alle Würfelchen vom Brett, nur die Dörfer bleiben als neue Startpunkte stehen. Zusätzlich erhalte ich in jedem Zeitalter nur für mich eine besondere Spielkarte, die von da an einmal pro Zeitalter ihre schlagkräftige Wirkung zeigt. Außerdem verbinde ich Städte miteinander, erfülle Missionen, besuche Schiffswracks oder Türme, finde Schätze und alles das bringt immer auch Punkte. Wer zum Schluss die meisten hat, gewinnt.

Für wen ist dieses Spiel?

Für alle, die entspannte Spiele mögen und nicht genug von Flip & Writes bekommen.

Potenzial

Haben wir nicht schon genug Flip & Writes? Mit Dörfern und Zeitaltern kommt ein interessanter neuer Ansatz ins Spiel und unsere Entdeckungsfreude wird gekitzelt. Wer Flip & Writes mag, wird hier Spaß haben.

Pros & Cons

  • Endlich keine verschmierten Finger mehr. Weg mit den Stiften, her mit den Würfelchen.
  • Der Zeitalter/Dörfer-Mechanismus ist frisch und mit den Würfelchen clever umgesetzt.
  • Wie bei vielen Flip & Writes eine solitäre Geschichte, nur mit den Missionen haben wir Berührungspunkte. Solitär heißt aber auch entspannteres Spielen.
  • Schöne, stimmige Gestaltung!
  • Dicke Finger werden durch die vielen kleinen Markerchen und Würfelchen herausgefordert.
  • Die Schachtel enthält vier verschiedene Königreiche (=Level), die sich nicht nur in der Topografie sondern auch in Regeldetails unterscheiden.
  • Liegt aktuell nur auf englisch vor. Nur die besonderen Spielkarten, die wir in jedem Zeitalter bekommen, enthalten etwas Text.

Meinung

Mit jedem weiterem Spiel macht es mir mehr Spaß. (bb)

Gerne mehr davon! (mel)


Unterstützen Sie unsere Arbeit und abonnieren Sie das gedruckte Magazin.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.