À la Carte Preis 2016: 7 Wonders Duel

Unsere Wahlfrauen und -männer haben entschieden: Den Titel À la Carte 2016 gewinnt 7 Wonders Duel.

Fünf Jahre danach …

… ist die Zeit reif für den kleinen Bruder von 7 WONDERS. Wer hätte gedacht, dass „Drafting“ auch zu zweit funktioniert und trotzdem noch diese gewisse Spieltiefe bietet, die schon 7 WONDERS ausgzeichnet hat. Zusätzlich bietet 7 WONDERS DUEL noch die Option auf einen vorzeitigen Spielsieg: Entweder mit militärischer Übermacht und durch Forschung und Fortschritt.

Wie schon beim Deutschen Spiele Preis muss sich das ansonsten hochgelobte CODENAMES mit dem zweiten Platz begnügen. Dass DIE HOLDE ISOLDE, wenn auch mit deutlichem Abstand, auf den dritten Platz landet, ist sicher eine Überraschung.

  1. Antoine Bauza und Bruno Cathala: 7 WONDERS DUEL bei Repos
  2. Vlaada Chvátil: CODENAMES bei CGE
  3. Nicolas Poncin: DIE HOLDE ISOLDE bei Schmidt Spiele
  4. Alexander Pfister: OH MY GOODS/ROYAL GOODS bei Lookout Games
  5. Jacques Zeimet: DIE FIESEN 7 bei Drei Hasen in der Abendsonne
  6. Alexandr Ushan: AGENT UNDERCOVER bei Piatnik
  7. Stefan Feld: DIE BURGEN VON BURGUND KARTENSPIEL bei alea
  8. Jun Sasaki: KOBAYAKAWA bei Heidelberger
  9. Christoph Behre und Reinhard Staupe: 3 SIND EINE ZUVIEL! bei Amigo
  10. Johannes Schmidauer-König: DIE PORTALE VON MOLTHAR bei Amigo

Wir gratulieren allen platzierten Autoren und Verlagen und wünschen Ihnen, liebe Leserinnen und liebe Leser, viel Spaß beim Kartenspielen!


Unterstützen Sie unsere Arbeit und abonnieren Sie das gedruckte Magazin für nur 24 Euro im Jahr.

Ein Gedanke zu „À la Carte Preis 2016: 7 Wonders Duel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Beginne damit, deinen Suchbegriff oben einzugeben und drücke Enter für die Suche. Drücke ESC, um abzubrechen.

Zurück nach oben