Kannste knicken

Ralph Querfurth und Klaus-Jürgen Wrede: KANNSTE KNICKEN für 1 – 4 Personen mit Illustration von Leon Schiffer bei Schmidt Spiele 2021, Spieldauer 20 Minuten

Klappentext

Jetzt „Kannste knicken“! Knicken kannste aber erst, wenn alle Smileys auf einer Blattecke angekreuzt sind. Dabei müssen sich die Spieler jedes Mal neu entscheiden, ob sie nur die kleine Ecke umknicken oder die große, die mit einem dauerhaften Bonus verbunden ist. Die Spieler wählen aus zwei Spezialwürfeln die Schrittzahl für ihre Kreuze aus. Wer hierbei zuerst alle seine 4 Ecken umgeknickt und die darauf erschienenen Zielsymbole mit einem Wegenetz aus Kreuzen verbunden hat, gewinnt! Das klingt nicht nur ganz einfach, das ist auch sehr einfach! Doch wer findet die richtige Balance mit den Boni und knickt geschickt?

Thema

Kein Thema, alles sehr abstrakt. Würfel mit Zahlen, ein Notizzettel mit Kästchen-Raster und einigen Symbolen. Letztendlich ist es ein Wettlauf, zuerst fünf vorgegebene Felder in sein Wegenetz einzubinden.

Mechanik

Es wird „Roll & Write“ gespielt. Jeder bekommt einen Zettel und einen Stift. Zwei Würfel mit Zahlenwerten zwischen „1“ und „5“ und manchmal auch Doppelwerten wie „1*2“ werden geworfen. Der aktive Spieler entscheidet sich für einen, die anderen müssen den zweiten nutzen. Dann werden gerade Linien ins Gitternetz übertragen und das Endfeld mit einem Kreis versehen. Von da kann es weitergehen. Mit jedem Zug kommen neue Linien und neue Startfelder hinzu. Zwischenziele sind Boni, die erneutes Ankreuzen erlauben und das Erreichen von Smileys. In jeder Ecke sind drei oder vier. Wenn diese markiert wurden, darf die Ecke umgeknickt werden. Manchmal schaltet der Spieler dadurch einen Bonus frei, z.B. Erhöhung eines Würfelergebnisses. Wichtiger aber ist das Symbol für den Spielsieg. Zentral und in jeder umgeknickten Ecke befindet sich ein Zielfeld. Erst wenn alle Blattecken gewendet wurden, können sämtliche Symbole ins angekreuzte Netz eingebunden werden, was den Sieg bedeutet.

Für wen ist dieses Spiel?

Alle, die diese „Klein & Fein“- oder auch „Klein & Gemein“-Spiele von Schmidt mögen, werden dieses Spiel schätzen. Es reiht sich nahtlos in diese Phalanx ein. Auch vom Titel her. Ob „Ganz schön clever“, „Gönnen können“ oder jetzt „Kannste knicken“, das passt. Nicht nur irgendwie, sondern treffsicher.

Potenzial

Eine gute und erfolgreiche Spielelinie wird gut und wahrscheinlich auch erfolgreich fortgeführt. Alles richtig gemacht!

Pros & Cons

  • Durch den Wettlauf-Charakter wird den R&W-Spielen eine neue Dimension hinzugefügt.
  • Die Idee mit dem Umknicken der Blattecken hat Reiz, birgt Überraschung und schafft Aufmerksamkeit.
  • Vier Level steigern den Anspruch. Anregung: Spielen unterschiedlich erfahrene Spieler, können verschiedene Level genutzt werden. Das sorgt für Ausgleich.
  • Solovariante mit anspruchsvollem Punkteranking.
  • Eigentlich müsste dieses R&W „Kannste scharf knicken“ heißen, denn die gefalteten Ecken sollen flach liegen.
  • Statt eines Radiergummis wird ein Tipp-Ex-Mäuschen benötigt.
  • Viele Wege führen zum Ziel. Häufig gewinnt ein Spieler auf Augenhöhe mit der Konkurrenz, bisweilen aber auch meilenweit voraus.

Meinung

Ich mag R&W-Spiele, auch dieses, selbst wenn es nicht zur allerersten Garde dieses Genres gehört. (pen)

Links

Beginne damit, deinen Suchbegriff oben einzugeben und drücke Enter für die Suche. Drücke ESC, um abzubrechen.

Zurück nach oben